Lappland Reise Travel-Blog

Lappland Reise Logbuch #1

Mit einem Geburtstagsgeschenk fing die Reise nach Lappland an

Den 40. Geburtstag von mir haben wir wie gewöhnlich bei uns zu Hause gefeiert in Stockholm. Bei Kaffee und Kuchen, zusammen mit der Familie. Ich bin kein großer Geburtstagsfeier-Fan und am liebsten würde ich diesen Tag jedes Jahr ganz einfach übergehen. Schwedische „Fika“ ist ist dann aber für mich Ok .

Nun ist es an Geburtstagen so, das es auch Geschenke gibt für denjenigen der ein Jahr älter geworden ist. Ich bekam einen Umschlag von meiner Freundin Helene, der selbst gestaltet war, im Namen der ganzen Familie überreicht. Als ich ihn öffnete und die Karte herausnahm, sah ich als erstes eine Winterlandschaft auf dem Bild mit einem Hund. Genauer gesagt handelte es sich um einen Husky der anscheinend ein Geschirr trug. Ich klappte die Karte auf und begann zu lesen.

„Gutschein für eine Hundeschlitten-Tour“ und dann eine erhebliche Geldsumme, die als Zuschuss dienen sollte.

Hier hat die ganze Familie dazu beigetragen um diese Summe zu ermöglichen, denn eine solche Tour ist nicht ganz billig und das war es auch, was mich immer hinderte eine solche Tour mit dem Hundeschlitten zu buchen. Ich habe mich riesig gefreut und endlich würde ich den Traum vom kalten Abenteuer erleben können. Ich glaube es war eines meiner besten Geburtstagsgeschenke, die ich je bekommen habe. Lappland wir kommen!

Die Vorstellung, auf dem Schlitten zu stehen und sich von den wunderschönen und kräftigen Hunden hindurch die schneebedeckte Landschaft in Lappland ziehen zu lassen, dass war ein Traum von mir. Filme wie „Snowdogs“ ,„Iron Will“ oder Eight Below und sowie zahlreiche Youtubevideos von „Fjällräven Polar“ oder andere Dokumentarbeiträgen, haben sicherlich dazu beigetragen, das sich dieser Wunsch nach diesem Abenteuer bei mir so sehr stark ausgeprägt hat. Außerdem mag ich die Hunde!

Da ich aber im März Geburtstag habe und ich auch kurzfristig keinen Urlaub bekommen würde, konnte ich die Planung und Buchung für eine Hundeschlitten-Fahrt in Lappland langsam angehen. Dennoch konnte ich es nicht lassen, noch am selben Tag, das „World Wide Web“ zu durchsuchen, nach möglichen Anbietern im schwedischen Lappland um schon einmal eine kleine Übersicht zu bekommen. Einige Seiten wurden in die Lesezeichenliste mit aufgenommen um sie, wenn es dann soweit ist, wieder schnell aufrufen zu können.

Die Monate vergingen und nun war es Herbst! Wir entschlossen, den Ausflug mit dem Hundeschlitten in Kombination mit dem alljährlichen Wintermarkt in Jokkmokk zu unternehmen. Der findet immer in der ersten Woche des Februars statt und ist eine Samische Tradition in Lappland. Die Samen sind  skandinavische Ureinwohner und Nomaden die im hier im Norden leben. Der Markt dient für die Samen als jährlicher Handelsplatz, an dem sie ihre Waren verkauften aber auch andere Geschäfte miteinander abschließen. Zudem ist der Wintermarkt heute ein beliebtes Touristenziel das Besucher aus der ganzen Welt nach Lappland anlockt.

Der Urlaub wurde von unseren Arbeitgebern für diesen Zeitraum genehmigt und nun konnten wir uns darauf konzentrieren eine Unterkunft und einen Anbieter zu finden der Hundeschlittenfahrten anbietet für genau diese Zeit.

Lappland

Lappland

Gesucht und gefunden? So einfach war es dann doch nicht!

Wie schon erwähnt ist der Wintermarkt in Jokkmokk sehr beliebt und entsprechend sind die Unterkünfte jeglicher Art schon sehr früh ausgebucht. Auf dem Campingplatz „Arctic Camp“ könnte man sein Zelt noch aufschlagen. Auch AirBNB war voll ausgebucht! Aber da es hier oben am Polarkreis -40 Grad Celsius werden kann, war dies keine Alternative für uns. Mittlerweile hatte ich meinen Suchradius in Lappland erweitert und mich damit zu frieden gegeben evt. 100 km oder mehr Abstand zu Jokkmokk zu haben. Dennoch passte vieles nicht zusammen, da wir ja gerne auch Hundeschlitten fahren wollten und keiner der Anbieter auch Unterkünfte anbot oder die Abstände einfach zu weit auseinander lagen. Soweit so gut oder schlecht. Was machen?

Lappland

Facebook!

Ja richtig Facebook half uns bei der Suche nach einer geeigneten Bleibe. Es gibt auf Facebook unendlich viele Gruppen zu allen Interessen, die man mit einem Forum vergleichen kann. Hier zeigt man Bilder, stellt Fragen uvm. Ich bin in der Gruppe „TYSKAR I SVERIGE ( Deutsche, die in Schweden leben)“ Mitglied und hier helfen wir uns gegenseitig.  Also stellte ich meine Frage, wo ich eine Hundeschlitten-Farm mit Unterkunft in der Nähe von Jokkmokk finden kann, die evtl auch noch Platz hat für 2 Personen im Zeitraum Anfang Februar. Und siehe da, es dauerte nicht lange und es rollten einige Antworten direkt rein. Einige zwar 200 km weit weg, aber immerhin.

Ich wartete noch ein wenig um zu schauen, was noch so kommt und siehe da, wir nährten uns dem gewünschten Aufenthaltsort Jokkmokk mit den Tipps von anderen Deutschen die in Schweden leben. Ihr glaubt ja gar nicht wie viele von uns in Lappland leben. Ein Facebook-Mitglied der Gruppe gab uns die Namen von Northcore-Adventure, die er und seine Familie im letzten Sommer besucht haben. Achim & Conny betreiben eine Hüttenvermietung und bieten Hundeschlitten-Touren in Lappland an. Was sie noch mehr anbieten, dass könnt ihr auf der Homepage von Northcore Adventure lesen

Angestachelt vom Such-Fieber und den neuen Informationen aus der Facebook-Gruppe begab ich mich auf die Homepage der beiden um mir ein Bild zu machen. Simple Seite ohne viel Schnickschnack und keine Flash Flash Angebote, wie bei vielen anderen Anbieter in diesem Genre. Das gefiel mir schon mal und nachdem ich mir die Homepage und die dazugehörigen Bilder angeschaut habe, kontaktierte ich die zwei Österreicher über E-Mail, mit unseren Vorstellungen und unseren Wünschen.

Der Kontakt war sehr nett und nach einigen Mail-Wechseln haben wir uns für deren Angebot entschieden. Eine kleine Hütte ohne Toilette und ohne fließend Wasser. „Back to basic“! Kein Problem für uns und der Preis war überraschend gut. Wir bekamen auch ein Angebot für den Hundeschlitten-Ausflug und somit war Alles in trockenen Tüchern für uns.

Lappland

Lappland wir kommen

Blieb nur noch, sich jetzt vorzubereiten für den arktischen Winter und das bedeutete Klamotte zusammensuchen, Stiefel kaufen und das Auto fit machen für Lappland.

Das könnt ihr dann im nächsten Beitrag lesen, wie wir uns vorbereitet haben für Jokkmokk und den Hundeschlitten. Ausserdem machte das Auto kurz vor der Abreise noch zicken.

Wollt ihr rechtzeitig darüber informiert werden, dann meldet euch bei unserem Facbookmessenger-Bot an. Ihr bekommt dann ganz einfach eine Nachricht auf euern Messenger, wenn der 2.Teil veröffentlicht wird. Klicke einfach einmal auf den Blitz – Button:

Seit ihr eigentlich selbst schon einmal mit einem Hundeschlitten gefahren oder wart ihr in Jokkmokk auf dem Wintermark? Wie hat euch das gefallen?

 

Schreib uns deine Meinung oder Frage

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: