Schweden

Gotland 9 Favoriten

Gotland, dass sind kalkweiße Wege entlang der Steilküste, Kletter-Rosen in der historischen Hansestadt Visby, Vintage-Läden mit kuriosen Fundstücken, grasende Schafe, gut riechende Creperien und ein langer Sandstrand auf Fårö.

Gotland ist wie Italien oder Frankreich, nur das diese Insel ein Teil von Schweden ist und in der Ostsee liegt. Auf Gotland wachsen Wein, Chili und Kräuter biologisch gemeinsam in der schwedischen Sonne. Das gute Klima und der Kalkstein auf Gotland machen dies möglich. Die Temperaturen liegen im Sommer nicht selten zwischen 25 und 30 Grad.

Visby

Die alte Hansestadt mit seiner mächtigen und gut erhaltenen Stadtmauer ist Weltkulturerbe der UNESCO. Die Mauer ist 3 Kilometer lang und umgibt Visby seit dem 1300 Jahrhundert. Durch Visby schlendert man durch kleine und niedliche Gassen an deren Häusern Rankrosen wachsen, als würde es keinen besseren Platz auf dieser Erde für sie geben. Im botanischen Garten wachsen zahlreiche Pflanzen, die eigentlich nicht in diese klimatische Zone passen. Hier findet man Maulbeeren, Feigen oder auch Walnussbäume u.v.m. Visby hat zahlreiche Kirchen, die teilweise Ruinen liegen, aber auch einige die gut erhalten sind. Die Domkirche Sancta Maria stammt aus dem Jahre 1225 und war die der deutschen Kaufleute. In den kleinen Läden von Visby bieten einheimische Handwerker und Künstler ihre mit viel Liebe gestalteten Waren an. Auch für den Gaumen ist gut gesorgt in der Hansestadt.

Unser Tipp: Die kleine Creperie auf der Hästgatan mit einem kleinen Balkon. Hier kann man sehr gut Essen und gleichzeitig die leichte Meeresbrise mit Aussicht über Visby genießen.

Ekstakusten

Dies ist einer der schönsten Küstenabschnitte auf Gotland, wenn man das überhaupt vergleichen kann. Das Naturschutzgebiet Ekstakusten erstreckt sich 4 km vom nördlichen Djupvik bis hin zum südlichen Hammarsudden. Wer über das Wasser schaut, sieht Lilla und Stora Karlsö. Unser Tipp: Fahrt den Küstenabschnitt ab Djupvik auf der asphaltierten Strasse hinunter nach Hammarsudden. Wer ein Wohnmobil oder Zelt hat, sollte hier sein Nachtlager aufschlagen und diese wunderschöne Atmosphäre genießen.

Gotland Ekstakusten

Hoburgsgubben

Hoburgen ist ein Klippengebiet mit Grotten und Rauken. Eine Rauke hat die Gestalt eines menschlichen Kopfes und die Nase ist rot angemalt. Man nennt ihn den Hoburgsgubben. Die Landschaft ist hier ist sehr schön und sehr gut geeignet um eine kleine Wanderung zu unternehmen. Oben von den Klippen hat man eine wunderschöne Aussicht auf die Ostsee. Hier befindet man sich am südlichsten Ende von Gotland.

Unser Tipp: Wenn man auf der Landstrasse 500 in Richtung süden sich befindet, solltet ihr noch einige Kilometer vor der kleinen Gemeinde „Sunde“ rechts in Richtung Gotlands Westküste abbiegen und dem Straßenverlauf folgen. Die Strasse ist weiterhin asphaltiert und nährt sich schon bald der Küste. Auf dem Weg in Richtung Hoburgen befindet sich ein altes Steinmuseum (Kettelvik) was die Geschichte vom Kalksteinabbau zeigt. Spannend für Kinder und Erwachsene.

Gotland Kalksteinbrott-Kettelvik

Gotland Hoburgen

Gotland Hoburgsgubben

Närsholmen

Eine Savanne in Schweden? Wer hierherkommt, wird wohl als ersten Gedanken haben, dass die offene Landschaft mit ihren grasenden Rindern, Schafen und zahlreichen Vogelarten, der in der Savanne gleicht. Vereinzelte und kurze Bäume verstärken diesen Eindruck noch erheblich.  Nur eine Sache zeigt uns, das wir weiterhin im Norden von Europa sind. Der Leuchtturm von Närsholmen! Rund um den Turm kann man sehr gut spazieren gehen und vielleicht Seehunde entdecken, die sich draußen vor der Küste auf den Felsen räkeln und die Sonne genießen. Die Halbinsel ist eine Vogelschutzgebiet indem sich 45 Vogelarten befinden, die hier Eier legen und ihre Jungen großziehen. Zwischen dem 15. März und 15. Juli sind hier Bereiche für Besucher gesperrt, zum Schutz der Vögel.

Unser Tipp: Fernglas mitnehmen! Parkt am Waldabschnitt vor dem Leuchtturm um von dort aus bis zum Leuchtturm zu wandern. So entdeckt man vielmehr und zudem ist es hier sehr windig, was beim Öffnen von Autotüren Konsequenzen haben könnte oben am Turm.

Gotland Leuchtturm Närsholmen

Gotland Närsholmen

Roma

Die sehenswerte Klosterruine liegt zentral auf Gotland im Landesinneren der Insel. Direkt neben der Ruine befindet sich das Herrenhaus mit Hof Kungsgård. Das Kloster wurde im 12. Jahrhundert von Zisterziensermönchen gegründet. Heute findet man hier ein Restaurant, zahlreiche Kunstausstellungen sowie Handwerks-Läden und jeden Sommer finden hier Theateraufführungen statt.

Unser Tipp: Die Glashütte besuchen und evtl. ein Schnäppchen machen.

Gotland Roma Kloster

Gotland Roma Kungsgård

Furillen

Auch diese Halbinsel, mit dem lustigen Namen, hat seinen eigenen Charme.  Hier befand sich ein großer Kalksteinbruch bis in die siebziger Jahre und war zugleich auch militärisches Sperrgebiet bis in die Neunziger. Die alten Anlagen und Gebäude der Fabrik sind heute Teil eines Designer-Hotels. Außerdem finden hier regelmäßig Veranstaltungen statt. Auf Furillen befindet sich auch ein kleines Naturreservat, was bei Vogelbeobachtern sehr beliebt ist.

Unser Tipp: Mit dem Fotoapparat spannende Motive knipsen. Industrie a´la Lost Place!

Gotland Furillen

Bungenäs Kalkbrott

Ein Kalsteinbruch, aber der Anderen Art. Denn hier ist und war der grösste auf Gotland. Heute werden hier kleine Villen gebaut und im Hochsommer trifft man sich im Bungenäser Matsal zum schwedischen Fika oder Abendessen. Die beiden Kalköfen sind das Symbol dieser mittlerweile Hip gewordenen Stelle. Die Kalkladan beherbergt Kunstaustellungen und ein leckeres Restaurant.

Unser Tipp:  Am Eingang kann man sich kostenlos Fahrräder leihen und damit das spannende Gelände erkunden.

Gotland Bungenäs

Gotland Bungenäs Matsal

Fårö

Was soll man sagen? Außer … Wow! Mit Abstand, wahrscheinlich einer der schönsten Orte auf diesem Planeten für uns. Der grosse Filmregisseur Ingmar Bergman hat hier gelebt, Filme gedreht und liegt hier nun auch begraben. Er wusste warum! Es gibt puderfeinen Sandstrand in Sudersand oder Ekeviken und beeindruckende Kalksteinsäulen (Rauke). Diese findet man in Langhammar, Digehuvud und Gamle Hamn. Am nördlichsten Punkt gibt es einen alten Leuchtturm mit einer sehr schönen Steinküste und hohen Wellen. Eine skurrile und mittlerweile weltbekannte Benzinstation mit dem Namen „Kuten“ befindet an der Landstraße 699. Hier liegt im wahrsten sinne des Wortes sehr viel Schrott herum aber es werden hier auch original französische Crêpes serviert.

Unser Tipp: Sehr früh am Morgen zur Fähre am Fårösund kommen. Im Sommer ist hier eine kilometerlange Autoschlange mit mehreren Stunden Wartezeit.

Gotland Fårö

Gotland Fårö

Gotland Fårö

Gotland Fårö

Gotland Fårö

Jungfrun

Die Kalksteinsäule Ungfrun ist die höchste auf ganz Gotland und entsprechend gut besucht. Sie ragt 27 Meter hoch über der Ostsee. Vom Parkplatz in Lickershamn ist es nur ein kleiner Spaziergang dorthin. Danach kann man sich im Fischerdorf bei einem Eis oder Kaffee  entspannen oder lässt sich etwas nördlich von Lickershamn nieder am Sandstrand.

Unser Tipp: Hier kann man schön durch die Wälder vom Naturreservat Jungfrun wandern.

Gotland Jungfrun

Krysmyntagården

Etwas nördlich von Visby findet man den Krysmyntagården. Ein Kräutergarten mit über 200 Kräuterarten und einem kleinen Laden, wo man diese erwerben kann. Der Garten ist fast an der Klippenkante und hat somit eine sehr schöne Aussicht auf die Ostsee, die man bei einer Tasse Kaffee und einem Kanelbulle aus dem hauseigenen Café genießen kann.

Unser Tipp: Salmbärsylt kaufen! Da Gotland eine Kalksteininsel ist, wächst diese Beere hier sehr gerne. Der deutsche Name ist Kratzbeere und gehört zu Brombeergattung.

Gotland Krysmyntagården

Gotland Krysmyntagården

Anreise nach Gotland:

Nach Gotland kommt man mit dem Schiff oder Flugzeug. Erstere ist für die meisten Touristen der Insel, die einfachste Reise, wenn man mit dem Auto, Wohnmobil, Motorrad oder dem Fahrrad kommt. Die Fähren verkehren von Oskarshamn an der Ostküste Schwedens und von Nynäshamn südlich von Stockholm. Buchen kann man seine Überfahrt  ganz einfach beim Internetportal  www.destinationgotland.se/de . Man sollte frühzeitig die Tickets im Netz kaufen, weil im Sommer, zwischen Juni und August, kann es zu Engpässen kommen.  Am Hafenschalter wird es evtl. nur noch vereinzelte Fahrscheine geben, wenn überhaupt.

 

 

 

Schreib uns deine Meinung oder Frage

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu: